?

Log in

No account? Create an account
  
  
  
  Мы постепенно превращаемся в ботов, управляемых из единого центра гибридного разума
  
  
  
  Опасность интернета, учитывая его теневую сторону, состоит в том, что он всё больше обретает черты огромного независимого мозга, причём в определённой мере живого, так как он как подсистему использует человеческий коллективный разум. И это не искусственный интеллект в чистом виде. Это некий глобальный киборг, всемирный гибридный разум, интегрирующий себя в мельчайшие капилляры планетарной жизни, прорастающий сквозь все сегменты человеческой цивилизации и сознания каждого индивида. Мы все подсели на этого мегакиборга, и зависимость эта постоянно возрастает. Скоро отключение всемирной паутины станет невозможным, так как вызовет непредсказуемые последствия из-за сращивания всех систем, а этот киборг-паук начнёт проявлять всё большую независимость и превратится в единственного и абсолютного монарха, Самодержца Всея Земли. А мы после поголовной церебральной чипизации трансформируемся в биороботов или просто ботов, управляемых из единого центра гибридного разума.
  
  
  
  
  
  Flag Counter
  dilemma
  
  
  

Tags:

  
  
  
  The Blutenburg Castle: the key to the mysterious Voynich Manuscript code should be sought in Prague and in Munich!
  Ключ к прочтению Рукописи Войнича следует искать в неразобранных архивах в Праге или в Мюнхене!
  Schloss Blutenburg
  
  
  
  
  
  ГИПОТЕЗА: В замке Блютенбург (Schloss Blutenburg) бальнеотерапевт Каспар Бернауэр (1385—1450) после казни его дочери Агнес написал историю замка и его обитателей на родном постретийском языке. Так появился на свет Манускрипт Войнича. Замок был построен в период с 1431 года по 1440 год будущим герцогом Баварии-Мюнхена Альбрехтом III Виттельсбахом в традициях Дунайской Архитектурной Школы, применявшей элементы крепостных стен типа "ласточкин хвост". В 1440 году Альбрехт III должен был стать правителем Чехии и заменить на чешском троне Габсбургов, но отказался от короны. И один из экземпляров Манускрипта Войнича в качестве подарка от Виттельсбахов Габсбургам попадает из Мюнхена в Прагу. Поэтому ключ к прочтению рукописи следует искать в каких-либо неразобранных архивах Габсбургов в Праге или Виттельсбахов в Мюнхене. Я определил язык рукописи как пост-ретийский и родственный прото-баскскому, так как по моей теории ретийцы произошли от прото-басков, что делает резонным использовать баскский язык для расшифровки рукописи. Представленная в видео и на иллюстрациях монета с Агнес является гипотетической, и это указано в комментарии на видео.
  
  https://youtu.be/XPF6UPIUBmc
  https://amelkin.livejournal.com/222788.html
  http://amelkin.de/a.pdf
  
  
  
  
  
  Hypothesis of Dr Alexander Amelkin: In the Blutenburg Castle (Schloss Blutenburg, old ducal country seat in the west of Munich, Germany) balneotherapist Caspar Bernauer (1385-1450) after the execution of his daughter Agnes wrote the story of the castle and its inhabitants in his native Post-Rhaetian language. So the Voynich Manuscript was born. The castle was built in 1438–40 between two arms of the River Würm for Duke Albert III Wittelsbach, Duke of Bavaria in the tradition of the Danube School of Architecture using "dovetail" elements for the fortress walls. In 1440, Albert refused the offered Bohemian crown and presented one of the Voynich Manuscript copies to the House of Habsburg in Prague. Therefore, the key to the mysterious Voynich Manuscript code should be sought in the archives of the House of Habsburg in Prague and of the House of Wittelsbach in Munich. According to my theory the Rhaetian people (to which belonged Caspar Bernauer) are descended from the Proto-Basques. Since I defined the language of the manuscript as Post-Rhaetian, it could be probably in some degree similar to Basque language. According to John D. Bengston, Helmut Rix, Ed Robertson and Sergei Starostin Rhaetian language could be relative to Basque, Etruscan and Hurrian languages.
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  Flag Counter
  dilemma
  

Tags:

The Blutenburg Castle: the key to the mysterious Voynich Manuscript code should be sought in Prague and in Munich!
Ключ к прочтению Рукописи Войнича следует искать в неразобранных архивах в Праге или в Мюнхене!
Schloss Blutenburg





ГИПОТЕЗА: В замке Блютенбург (Schloss Blutenburg) бальнеотерапевт Каспар Бернауэр (1385—1450) после казни его дочери Агнес написал историю замка и его обитателей на родном постретийском языке. Так появился на свет Манускрипт Войнича. Замок был построен в период с 1431 года по 1440 год будущим герцогом Баварии-Мюнхена Альбрехтом III Виттельсбахом в традициях Дунайской Архитектурной Школы, применявшей элементы крепостных стен типа "ласточкин хвост". В 1440 году Альбрехт III должен был стать правителем Чехии и заменить на чешском троне Габсбургов, но отказался от короны. И один из экземпляров Манускрипта Войнича в качестве подарка от Виттельсбахов Габсбургам попадает из Мюнхена в Прагу. Поэтому ключ к прочтению рукописи следует искать в каких-либо неразобранных архивах Габсбургов в Праге или Виттельсбахов в Мюнхене. Я определил язык рукописи как пост-ретийский и родственный прото-баскскому, так как по моей теории ретийцы произошли от прото-басков, что делает резонным использовать баскский язык для расшифровки рукописи. Представленная в видео и на иллюстрациях монета с Агнес является гипотетической, и это указано в комментарии на видео.


https://youtu.be/XPF6UPIUBmc
https://amelkin.livejournal.com/222788.html
http://amelkin.de/a.pdf





Hypothesis of Dr Alexander Amelkin: In the Blutenburg Castle (Schloss Blutenburg, old ducal country seat in the west of Munich, Germany) balneotherapist Caspar Bernauer (1385-1450) after the execution of his daughter Agnes wrote the story of the castle and its inhabitants in his native Post-Rhaetian language. So the Voynich Manuscript was born. The castle was built in 1438–40 between two arms of the River Würm for Duke Albert III Wittelsbach, Duke of Bavaria in the tradition of the Danube School of Architecture using "dovetail" elements for the fortress walls. In 1440, Albert refused the offered Bohemian crown and presented one of the Voynich Manuscript copies to the House of Habsburg in Prague. Therefore, the key to the mysterious Voynich Manuscript code should be sought in the archives of the House of Habsburg in Prague and of the House of Wittelsbach in Munich. According to my theory the Rhaetian people (to which belonged Caspar Bernauer) are descended from the Proto-Basques. Since I defined the language of the manuscript as Post-Rhaetian, it could be probably in some degree similar to Basque language. According to John D. Bengston, Helmut Rix, Ed Robertson and Sergei Starostin Rhaetian language could be relative to Basque, Etruscan and Hurrian languages.





























Am Abend war'n die Lichter schwach.
Die Reflektionen wurden blasser und schwächer...
Die Winterreifen rauschten wach.
Die fernen bleichen Sterne glänzten und glänzten...

Ich hörte das Signal,
das um die Ecke kam.
Die Tram voll froher Menschen hetzte!
Die Dunkelheit verschwand!
Mein Kopf, der wurde klar.
Die Tram war weg. Es war die letzte...


Dieses traurige Lied kam mir plötzlich in den Kopf, als ich an einem Dezemberabend auf meinem alten Fahrrad die Agnes-Bernauer-Straße entlangfuhr und an Agnes' Schicksal wie auch an meines dachte. Was wissen wir über das Schicksal, und können wir es aus freiem Willen kontrollieren?

Die letzten 15 Jahre versuchte ich vergeblich, mich in diesem Leben als freiberuflicher Künstler zu positionieren. Meine Gemälde wurden längst nicht mehr gekauft, die Arbeit als Straßenkünstler brachte kaum Einkommen, und ich beschränkte mich nur noch auf reine Auftragsarbeit.

Mit der Zeit verwandelte ich mich so von einer ehemals kreativen Person in einen Yuppie. Und eines Tages schrieb ich in einem Ausbruch von Selbstironie den Yuppie-Blues über mich selbst:

Täglich. Rund um die Uhr.
Jahrelang. Und wofür?
Business-Plan. Plan-Prospekt.
Atelier. Kunstprojekt.

Telefon. Telefax.
Wenig Schlaf wegen DAX!
Krise kommt! Dann Progress.
Atemnot! Ewig Stress!

Das ist der Yuppie-Blues,
mein Yuppie-Blues.
Wie mache ich mit meinem
alten Leben Schluss?

Das ist der Yuppie-Blues,
mein Yuppie-Blues.
Na, schön, dann sag ich gern
dem alten Leben Tschüss.


In dieser Zeit stieß ich auf einen Ausspruch des amerikanischen Genetikers Bruce Lipton, wonach unsere Gedanken, unsere Haltung und unser Lebensstil einen entscheidenden Einfluss auf unsere innere und äußere Wirklichkeit haben und die Gene steuern können.

Da beschloss ich mein Schicksal zu ändern. Ich versammelte alle meine Kräfte, innere Haltung und Gedanken und... plötzlich passierte mir eine ganz unglaubliche Geschichte!

Ende August 2025 bekam ich den Auftrag, anhand eines Fotos das Portrait einer Dame zu zeichnen. Noch am selben Tag begann ich mit dem Zeichnen, während im Hintergrund der Fernseher lief. Zufällig hörte ich die Nachricht von dem vor kurzem entzifferten Voynich-Manuskript, und es stellte sich heraus, dass das Manuskript von Doktor Kaspar Bernauer im Schloss Blutenburg verfasst wurde.

Auf der Suche nach einer Inspiration beschloss ich, das Schloss Blutenburg zu besuchen. Dort fand ich mich unerwartet in einer Ausstellung wieder, die präsentierte das Voynich-Manuskript mit Übersetzung.

Im Folgenden erzähle ich Ihnen jetzt eine kurze Zusammenfassung des entzifferten Manuskripts.

Anfang des 15. Jahrhunderts lebte in Augsburg ein Balneolog, Chirurg, Phytotherapeut und Astrologe Kaspar Bernauer mit seiner Frau. Gott gab ihnen keine Kinder, aber sie träumten sehr von einer Tochter und hofften auf ein Wunder.

In der Familie von Kaspar wurde von Generation zu Generation einen Sage weitergegeben, wonach die Wünsche auf der magischen Würminsel "Plüdenberg" in Menzing bei München wahr werden konnten. Der Wunsch sollte jedoch außergewöhnlich stark sein. Es sollte reichen, einfach auf die Insel zu kommen, am Ufer des magischen Menzinger Sees zu sitzen, sich etwas zu wünschen und sich mit Wasser aus dem See zu bespritzen.

So nahm Kaspar im Jahre 1409 seine Frau, kam auf die Insel und tat alles nach alter Sitte. Und bereits nach einem Jahr hatten sie ein blondes Mädchen namens Agnes.

18 Jahre später entspannte sich Albrecht, der einzige Sohn des Herzogs Ernst, in den Augsburger Bädern nach seiner Teilnahme an einem Ritterturnier. Dort lernte er die schöne Baderstochter Agnes Bernauer kennen und verliebte sich in sie.

Er widmete der Bernauerin das folgende Liebeslied:

Als eine alte Seele
trieb mich beständig um
nur Dunkelheit, nur Leere.
Ich war so taub, so stumm...

Man schenkte mir ein Leben,
die Träume im Fluss der Zeit,
die Freude an der Freiheit.
Damit kam ich soweit.

Dem Jubel meiner Seele
fehlte noch ein Stück,
bis ich Dich getroffen hab.
Du bist mein wahres Glück!


Agnes erzählte Albrecht die mystische Geschichte ihrer Geburt, und Albrecht war so fasziniert, dass er auf dieser magischen Würminsel in Menzing für seine Gemahlin das Schloss Blutenburg baute, wo sie glücklich zusammenlebten.

1433 ernannte Herzog Ernst seinen Sohn zum Regenten in Straubing, weshalb Albrecht und Agnes sich fast gänzlich in Straubing und nur selten im Schloss Blutenburg aufhielten.

Die nicht standesgemäße Liaison missfiel Herzog Ernst, und nachdem Albrecht sich nicht von der Bernauerin trennen wollte, sah sein Vater keine andere Möglichkeit, als Agnes unter dem Vorwurf der Hexerei anzuklagen und zum Tode verurteilen zu lassen.

Nachdem man Albrecht auf Erlass seines Vaters nach Landshut entführt hatte, wurde Agnes Bernauer am 12. Oktober 1435 von einer Brücke in die Donau gestoßen. Agnes' Leiche wurde aber nie gefunden...

Sehr betrübt von Agnes' Tod zog sich Albrecht in das Schloss Blutenburg zurück. Völlig unerwartet kam wenig später Agnes' Vater Kaspar Bernauer zu ihm, und in seiner Kutsche war eine erstaunliche Überraschung versteckt.

Bevor diese mysteriöse Geschichte fortgesetzt werden kann, ist es notwendig, etwas über die besonderen Umständen der Hinrichtung zu erzählen...

Kurz vor Agnes' Verhaftung war Kaspar Bernauer nach Straubing gekommen, um seine Tochter zu besuchen. Darüber hinaus traf er seinen alten Freund Jacob, der als lokaler Henker in Straubing arbeitete. In seinen alten Tagen war Jacob oft bei den Bernauers zu Besuch, und er kannte Agnes schon seit ihrer Kindheit.

Nun sollte ausgerechnet Jacob das Todesurteil vollstrecken. Da Agnes für ihn immer wie eine Schwester war, entwickelte er einen Rettungsplan. Am Ort der Hinrichtung auf der Donaubrücke ersetzte er das Seil, mit dem er Agnes die Hände band, durch ein halb verschlissenes. Bevor er sie dann von der Brücke stieß, flüsterte er Agnes ins Ohr: "Das Seil ist faul. Versuch dich zu befreien und schwimm unter Wasser zu einem Busch. Verzeih mir."

Mit diesen Worten schubste Jacob die arme Agnes von der Brücke.

Die Hinrichtung war vollzogen, und die Zuschauermenge begann sich zu zerstreuen.

Nachdem alle gegangen waren, tauchten Kaspar und Jacob in die Donau, um nach Agnes zu suchen. Sie fanden den bewusstlosen Körper, und zu ihrer Überraschung war Agnes noch am Leben.

In einer Kutsche brachte Kaspar Agnes heimlich zum magischen Menzinger See in der Hoffnung, sie mit dessen wundersamen Wasser zu heilen.

Als die Kutsche das Schloss Blutenburg erreichte, rief Kaspar sofort nach Albrecht. Der erkannte die Stimme seines Schwiegervaters, kam zu ihm hinaus und gemeinsam trugen sie Agnes zum Seeufer. Albrecht war außer sich vor Glück, weinte, lachte, umarmte und küsste seine Geliebte! Agnes lächelte in Tränen, konnte aber kein Wort sagen...

Alle drei wünschten sich leidenschaftlich Agnes' Heilung und bestreuten sie mit dem Wunderwasser... Für eine kurze Zeit wurden sie von einem grünlichen Dunst umhüllt und ihre Sinne schwanden... Als Albrecht und Kaspar wieder zur Besinnung kamen, war Agnes verschwunden, und in Ufernähe schwamm ein schöner Schwan.

Jahre vergingen und Albrecht fühlte, dass seine Tage gezählt waren. Er ging zum See und wünschte sich die Wandlung in einen Schwan, um sich endlich mit Agnes zu verbinden. Agnes schwamm auf ihn zu, winkte mit den Flügeln und bespritzte ihren Geliebten mit magischem Wasser. Wieder umhüllte sie ein grüner Nebel, und kurz darauf schwammen zwei Schwäne auf dem See! So blieben Albrecht und Agnes als Schwäne für immer zusammen.

Damit endete das Manuskript.

Nach mich das alte Manuskript aus der Ausstellung so beeindruckte, näherte ich mich dem Schlosssee. Ich hatte den starken Wunsch, wunderbare Porträts schaffen zu können, die positiven Einfluss auf die innere und äußere Wirklichkeit der Menschen haben würden!

Es war niemand in der Nähe. Grüner Dunst verhüllte das Ufer... Das Geräusch von plätscherndem Wasser weckte mich auf und ich spürte ein paar Spritzer auf meiner Haut. In der Nähe schwammen zwei Schwäne...

Seit diesem Tag veränderte sich meine Wahrnehmung der Welt. Ich begann, diese besondere Vision in meinen Portraits zu reflektieren, und ich bemerkte, dass meine Portraits positiv auf die Menschen wirkten. Ich nannte dieses Phänomen "Portrait der inneren Schönheit". Seit ich die Gabe bekam, "Portraits der inneren Schönheit" zu schaffen, füllte sich mein Leben mit neuer Bedeutung.


Flag Counter
dilemma
  

Tags:

  
  
  
  "Das Voynich-Manuskript"
  (Forscher haben mysteriöses Voynich-Manuskript im August 2025 entschlüsselt)
  Alexander Amelkin, München-Obermenzing
  
  
   Am Abend war'n die Lichter schwach.
   Die Reflektionen wurden blasser und schwächer...
   Die Winterreifen rauschten wach.
   Die fernen bleichen Sterne glänzten und glänzten...
  
   Ich hörte das Signal,
   das um die Ecke kam.
   Die Tram voll froher Menschen hetzte!
   Die Dunkelheit verschwand!
   Mein Kopf, der wurde klar.
   Die Tram war weg. Es war die letzte...
  
   Dieses traurige Lied kam mir plötzlich in den Kopf, als ich an einem Dezemberabend auf meinem alten Fahrrad die Agnes-Bernauer-Straße entlangfuhr und an Agnes' Schicksal wie auch an meines dachte. Was wissen wir über das Schicksal, und können wir es aus freiem Willen kontrollieren?
  
   Die letzten 15 Jahre versuchte ich vergeblich, mich in diesem Leben als freiberuflicher Künstler zu positionieren. Meine Gemälde wurden längst nicht mehr gekauft, die Arbeit als Straßenkünstler brachte kaum Einkommen, und ich beschränkte mich nur noch auf reine Auftragsarbeit.
  
   Mit der Zeit verwandelte ich mich so von einer ehemals kreativen Person in einen Yuppie. Und eines Tages schrieb ich in einem Ausbruch von Selbstironie den Yuppie-Blues über mich selbst:
  
   Täglich. Rund um die Uhr.
   Jahrelang. Und wofür?
   Business-Plan. Plan-Prospekt.
   Atelier. Kunstprojekt.
  
   Telefon. Telefax.
   Wenig Schlaf wegen DAX!
   Krise kommt! Dann Progress.
   Atemnot! Ewig Stress!
  
   Das ist der Yuppie-Blues,
   mein Yuppie-Blues.
   Wie mache ich mit meinem
   alten Leben Schluss?
  
   Das ist der Yuppie-Blues,
   mein Yuppie-Blues.
   Na, schön, dann sag ich gern
   dem alten Leben Tschüss.
  
   In dieser Zeit stieß ich auf einen Ausspruch des amerikanischen Genetikers Bruce Lipton, wonach unsere Gedanken, unsere Haltung und unser Lebensstil einen entscheidenden Einfluss auf unsere innere und äußere Wirklichkeit haben und die Gene steuern können.
  
   Da beschloss ich mein Schicksal zu ändern. Ich versammelte alle meine Kräfte, innere Haltung und Gedanken und... plötzlich passierte mir eine ganz unglaubliche Geschichte!
  
   Ende August 2025 bekam ich den Auftrag, anhand eines Fotos das Portrait einer Dame zu zeichnen. Noch am selben Tag begann ich mit dem Zeichnen, während im Hintergrund der Fernseher lief. Zufällig hörte ich die Nachricht von dem vor kurzem entzifferten Voynich-Manuskript, und es stellte sich heraus, dass das Manuskript von Doktor Kaspar Bernauer im Schloss Blutenburg verfasst wurde.
  
   Auf der Suche nach einer Inspiration beschloss ich, das Schloss Blutenburg zu besuchen. Dort fand ich mich unerwartet in einer Ausstellung wieder, die präsentierte das Voynich-Manuskript mit Übersetzung.
  
   Im Folgenden erzähle ich Ihnen jetzt eine kurze Zusammenfassung des entzifferten Manuskripts.
  
   Anfang des 15. Jahrhunderts lebte in Augsburg ein Balneolog, Chirurg, Phytotherapeut und Astrologe Kaspar Bernauer mit seiner Frau. Gott gab ihnen keine Kinder, aber sie träumten sehr von einer Tochter und hofften auf ein Wunder.
  
   In der Familie von Kaspar wurde von Generation zu Generation einen Sage weitergegeben, wonach die Wünsche auf der magischen Würminsel "Plüdenberg" in Menzing bei München wahr werden konnten. Der Wunsch sollte jedoch außergewöhnlich stark sein. Es sollte reichen, einfach auf die Insel zu kommen, am Ufer des magischen Menzinger Sees zu sitzen, sich etwas zu wünschen und sich mit Wasser aus dem See zu bespritzen.
  
   So nahm Kaspar im Jahre 1409 seine Frau, kam auf die Insel und tat alles nach alter Sitte. Und bereits nach einem Jahr hatten sie ein blondes Mädchen namens Agnes.
  
   18 Jahre später entspannte sich Albrecht, der einzige Sohn des Herzogs Ernst, in den Augsburger Bädern nach seiner Teilnahme an einem Ritterturnier. Dort lernte er die schöne Baderstochter Agnes Bernauer kennen und verliebte sich in sie.
  
   Er widmete der Bernauerin das folgende Liebeslied:
  
   Als eine alte Seele
   trieb mich beständig um
   nur Dunkelheit, nur Leere.
   Ich war so taub, so stumm...
  
   Man schenkte mir ein Leben,
   die Träume im Fluss der Zeit,
   die Freude an der Freiheit.
   Damit kam ich soweit.
  
   Dem Jubel meiner Seele
   fehlte noch ein Stück,
   bis ich Dich getroffen hab.
   Du bist mein wahres Glück!
  
   Agnes erzählte Albrecht die mystische Geschichte ihrer Geburt, und Albrecht war so fasziniert, dass er auf dieser magischen Würminsel in Menzing für seine Gemahlin das Schloss Blutenburg baute, wo sie glücklich zusammenlebten.
  
   1433 ernannte Herzog Ernst seinen Sohn zum Regenten in Straubing, weshalb Albrecht und Agnes sich fast gänzlich in Straubing und nur selten im Schloss Blutenburg aufhielten.
  
   Die nicht standesgemäße Liaison missfiel Herzog Ernst, und nachdem Albrecht sich nicht von der Bernauerin trennen wollte, sah sein Vater keine andere Möglichkeit, als Agnes unter dem Vorwurf der Hexerei anzuklagen und zum Tode verurteilen zu lassen.
  
   Nachdem man Albrecht auf Erlass seines Vaters nach Landshut entführt hatte, wurde Agnes Bernauer am 12. Oktober 1435 von einer Brücke in die Donau gestoßen. Agnes' Leiche wurde aber nie gefunden...
  
   Sehr betrübt von Agnes' Tod zog sich Albrecht in das Schloss Blutenburg zurück. Völlig unerwartet kam wenig später Agnes' Vater Kaspar Bernauer zu ihm, und in seiner Kutsche war eine erstaunliche Überraschung versteckt.
  
   Bevor diese mysteriöse Geschichte fortgesetzt werden kann, ist es notwendig, etwas über die besonderen Umständen der Hinrichtung zu erzählen...
  
   Kurz vor Agnes' Verhaftung war Kaspar Bernauer nach Straubing gekommen, um seine Tochter zu besuchen. Darüber hinaus traf er seinen alten Freund Jacob, der als lokaler Henker in Straubing arbeitete. In seinen alten Tagen war Jacob oft bei den Bernauers zu Besuch, und er kannte Agnes schon seit ihrer Kindheit.
  
   Nun sollte ausgerechnet Jacob das Todesurteil vollstrecken. Da Agnes für ihn immer wie eine Schwester war, entwickelte er einen Rettungsplan. Am Ort der Hinrichtung auf der Donaubrücke ersetzte er das Seil, mit dem er Agnes die Hände band, durch ein halb verschlissenes. Bevor er sie dann von der Brücke stieß, flüsterte er Agnes ins Ohr: "Das Seil ist faul. Versuch dich zu befreien und schwimm unter Wasser zu einem Busch. Verzeih mir."
  
   Mit diesen Worten schubste Jacob die arme Agnes von der Brücke.
  
   Die Hinrichtung war vollzogen, und die Zuschauermenge begann sich zu zerstreuen.
  
   Nachdem alle gegangen waren, tauchten Kaspar und Jacob in die Donau, um nach Agnes zu suchen. Sie fanden den bewusstlosen Körper, und zu ihrer Überraschung war Agnes noch am Leben.
  
   In einer Kutsche brachte Kaspar Agnes heimlich zum magischen Menzinger See in der Hoffnung, sie mit dessen wundersamen Wasser zu heilen.
  
   Als die Kutsche das Schloss Blutenburg erreichte, rief Kaspar sofort nach Albrecht. Der erkannte die Stimme seines Schwiegervaters, kam zu ihm hinaus und gemeinsam trugen sie Agnes zum Seeufer. Albrecht war außer sich vor Glück, weinte, lachte, umarmte und küsste seine Geliebte! Agnes lächelte in Tränen, konnte aber kein Wort sagen...
  
   Alle drei wünschten sich leidenschaftlich Agnes' Heilung und bestreuten sie mit dem Wunderwasser... Für eine kurze Zeit wurden sie von einem grünlichen Dunst umhüllt und ihre Sinne schwanden... Als Albrecht und Kaspar wieder zur Besinnung kamen, war Agnes verschwunden, und in Ufernähe schwamm ein schöner Schwan.
  
   Jahre vergingen und Albrecht fühlte, dass seine Tage gezählt waren. Er ging zum See und wünschte sich die Wandlung in einen Schwan, um sich endlich mit Agnes zu verbinden. Agnes schwamm auf ihn zu, winkte mit den Flügeln und bespritzte ihren Geliebten mit magischem Wasser. Wieder umhüllte sie ein grüner Nebel, und kurz darauf schwammen zwei Schwäne auf dem See! So blieben Albrecht und Agnes als Schwäne für immer zusammen.
  
   Damit endete das Manuskript.
  
   Nach mich das alte Manuskript aus der Ausstellung so beeindruckte, näherte ich mich dem Schlosssee. Ich hatte den starken Wunsch, wunderbare Porträts schaffen zu können, die positiven Einfluss auf die innere und äußere Wirklichkeit der Menschen haben würden!
  
   Es war niemand in der Nähe. Grüner Dunst verhüllte das Ufer... Das Geräusch von plätscherndem Wasser weckte mich auf und ich spürte ein paar Spritzer auf meiner Haut. In der Nähe schwammen zwei Schwäne...
  
   Seit diesem Tag veränderte sich meine Wahrnehmung der Welt. Ich begann, diese besondere Vision in meinen Portraits zu reflektieren, und ich bemerkte, dass meine Portraits positiv auf die Menschen wirkten. Ich nannte dieses Phänomen "Portrait der inneren Schönheit". Seit ich die Gabe bekam, "Portraits der inneren Schönheit" zu schaffen, füllte sich mein Leben mit neuer Bedeutung.
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  Flag Counter
  dilemma
  
  

Tags:

Сразу после урагана в 2015 году нашел монеты под корягой поваленного клена, сфоткал две из них, побоялся трогать клад, решил вызвать полицию... Мобильник не ловил сигнал... Вышел на дорогу, сигнал появился, вызвал полицию... Когда вернулся, монет уже не было... Фото получилось жуткое... Не разобрать... Надо было монетки-то собрать перед уходом... Там вокруг было много сорок - около десяти птиц... Они летали вокруг и "орали"... Может это они?.. Помню только год на одной из монет - 1435-ый... И еще шрифт был какой-то непонятный... Замысловатые буквы... Никогда таких не видел... Ах, сороки, сороки!.. Потом по памяти пытался восстановить облик монет, отредактировать фото...



Flag Counter

dilemma http://amelkin.de/a.pdf
#Schatzsuche #Schatz #Hort #Zimelie #Kleinod #Fund
https://amelkin.livejournal.com/222249.html
https://zirbelnuss.livejournal.com/116228.html
https://www.liveinternet.ru/users/amelkin/post458884501/

Tags:

VIDEO: РЕТИЕЦ КАСПАР БЕРНАУЭР КАК ВОЗМОЖНЫЙ АВТОР РУКОПИСИ ВОЙНИЧА / https://youtu.be/vlRJsDdNxbo

В последнее время предложено несколько вариантов прочтения Рукописи Войнича (Voynich Manuscript, Beinecke MS 408, VMS). Наиболее популярными являются допущения о славянском или латинском происхождении языка манускрипта. Настоящий подход к интерпретации письменности, использованной в Манускрипте Войнича, основан на привлечении доиндоевропейского субстрата при попытке дешифровки. Процесс находится в самом начале. Будет ли он успешным? Ах, "попытка - не пытка"!



Я провожу собственное расследование по авторству Рукописи Войнича в архивах Мюнхена и проверяю следующую версию. Манускрипт Войнича был написан в замке Блютенбург (Schloss Blutenburg) до 1440 года. Замок был построен в период с 1431 года по 1440 год будущим герцогом Баварии-Мюнхена Альбрехтом III в традициях Дунайской Архитектурной Школы, применявшей элементы крепостных стен типа "ласточкин хвост". В 1440 году герцог Баварии-Мюнхена Альбрехт III из рода Виттельсбахов в период Междуцарствия (1440—1453) должен был стать правителем Чехии и заменить на чешском троне Габсбургов, но отказался от короны. Видимо именно в это самое время Манускрипт Войнича в качестве вероятного подарка от Виттельсбахов Габсбургам попадает из Мюнхена в Прагу. Это гораздо логичнее предположения, что рукопись была передана правителям Чехии из Северной Италии. И это объясняет факт, как Рукопись Войнича попала к императору Священной Римской империи Рудольфу II Габсбургу (1552—1612), бывшего королём Богемии с 6 сентября 1575 по 23 мая 1611 года.



Наибольшего интереса заслуживает легенда о том, что автором Манускрипта Войнича является баварский бальнеотерапевт Каспар Бернауэр (1385—1450), отец Агнес Бернауэр и ретиец по национальности. Полагая, что рукопись описывает события вокруг Агнес, замка Блютенбург и экспериментов доктора Бернауэра, я установил 5 букв, соответствующих имени Агнес. Теперь, используя протобаскский язык и его диалект - ретийский язык, я пытаюсь найти алгоритм прочтения рукописи. Возможно, в средние века первые установленные владельцы рукописи Габсбурги могли читать этот текст, а шифр получили от Виттельсбахов в XV веке, но позже эти знания были утрачены. Кстати, они могут оказаться в каких-либо неразобранных архивах Габсбургов в Праге или Виттельсбахов в Мюнхене.



The Voynich Manuscript was probably written either in Augsburg or in Munich by famous Doctor Kaspar Bernauer (1385-1450), who practiced collective balneological procedures for the hygienic and medical purposes with the use of herbs and balms.



Версии о том, что Рукопись Войнича была написана гораздо позже начала XV века на старом пергаменте, считаю несостоятельными. Нет убедительных доказательств или объяснений, почему пергамент так "залежался". В средние века пергамент был очень дорогим, и его было невыгодно хранить так долго. Его продавали сразу после изготовления и тут же пускали в дело. А чаще пергамент заказывали под конкретную книгу. Нереально, что целая пачка пергамента просто лежала где-то около 100 лет без реализации. Для этого должна быть веская причина. Главным же аргументом в пользу моей версии является то, что рукопись какое-то время принадлежала Габсбургам. Это означает, что тайна Манускрипта Войнича связана именно с Королевскими Домами Габсбургов и Виттельсбахов.



Flag Counter

Tags:

Недавно прочитал статью, что инки 500 лет назад в Перу умели идеально обрабатывать огромные и очень твёрдые камни исключительно с помощью каменных молотков разного размера. Рядом с Мачу-Пикчу нашли мастерскую с полуобработанными глыбами и кучей каменных молотков. На фото представлено отверстие в древнем прямоугольном блоке из музея в Куско. В статье написано, что исследователи повторили опыт инков и воздвигли некое строение из глыб, обрабатывая их этими молотками. Охотно верю. При этом любые сомнения в способностях народа инков расцениваются как проявление расизма.



Flag Counter

Tags: